Logopädie bezeichnet bei Erwachsenen die medizinisch-therapeutische Fachdisziplin, die sich auf die Prävention, Beratung, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Beeinträchtigungen im Bereich der menschlichen Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeit sowie der oralen Nahrungsaufnahme spezialisiert hat.

Das Ziel einer logopädischen Therapie ist die Förderung der kommunikativen Kompetenzen und/oder eine Funktionsverbesserung der Atem-, Stimm-, Sprech- und Schluckorgane. Die Logopädin bietet betroffenen Personen und ihren Angehörigen fachkundige Therapie und Beratung. Die Lebensqualität soll erhöht und ein Umgang mit bleibenden Einschränkungen gefunden werden.

Anwendungsgebiet:

Beeinträchtigungen der Kommunikations- und Ausdrucksfähigkeit sowie der Nahrungsaufnahme können bei folgenden Krankheitsbildern auftreten:

  • Bei Blutungen und Infarkten des Gehirns (Schlaganfall, Hirnblutung, Aneurysma)
  • Bei traumatischen Hirnverletzungen (Schädel-Hirn-Trauma)
  • Bei Hirntumoren und entzündlichen Prozessen des Gehirns
  • Bei Tumoren und Entzündungen der Stimm- und Sprechorgane
  • Nach Operationen und Bestrahlungen im Mund- und Kehlkopfbereich
  • Bei Gesichtslähmungen, bei Lähmungen der Zunge, des Gaumensegels und der Stimmlippen
  • Bei neurologischen Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Amyotrophe Lateralsklerose, Multisystematrophien, Parkinson, Demenzen

Wann ist eine logopädische Abklärung/Therapie/Beratung indiziert?

Bei Auffälligkeiten

  • der Sprache: bei Wortfindungsstörungen, Wortverwechslungen, Lautveränderungen, bei Aussagen ohne Kontextbezug
  • des Sprechens: bei eingeschränkter Beweglichkeit der Sprechorgane, bei Suchbewegungen, bei kurzatmigem Sprechen
  • des Redeflusses: bei überhastetem, verlangsamtem, stockendem oder stotterndem Sprechen
  • der Stimme: bei heiserem oder nasalem Stimmklang, bei rauer, gequetschter oder überhöhter Stimme
  • der Mimik: bei Gesichtslähmungen und Erstarrung der Gesichtsmuskulatur
  • der Schriftsprache: bei Störungen des Lesens und Schreibens
  • der Nahrungsaufnahme: bei Kau- und Schluckstörungen, bei häufigem Verschlucken, bei Husten und Räuspern beim Essen, bei störendem Speichelfluss