Die Therapie umfasst in der Regel vier bis sieben Behandlungen, die jeweils 45 Minuten bis 1 Stunde dauern.

Nach Erstellen eines energetischen Befundes streicht die Therapeutin mit einem Massagestäbchen sanft entlang der energieleeren Meridiane und reguliert auf diese Weise den Energiehaushalt. Dabei regt sie die Selbstheilungskräfte des Körpers durch Energie-Verlagerungen an und stärkt diese.

Zuerst werden die Hauptbahnen mittels Spannungsausgleichs-Massage durchgängig gemacht, danach folgt die spezifische Behandlung. Sekundär können Akupunkturpunkte mitstimuliert werden: ohne Nadeln, sondern ebenfalls mit dem Therapiestäbchen oder einem speziellen Akupunkturgerät.

Bestandteil einer Behandlungsserie ist neben der Meridiantherapie auch die spezielle Pflege von Störfeldern (Narben) und die energetische Wirbelsäulenbehandlung (Statik)